123. HV des FC Bern: das Wichtigste in Kürze

An der 123. Hauptversammlung des Fussballclubs Bern vom 16. August wurde vor den versammelten Mitgliedern René Rüegsegger einstimmig zum neuen Präsidenten gewählt. 

René Rüegsegger, geboren 1966 in Bern, ist eidg. Finanzplaner und dipl. Betriebswirtschafter. Er wohnt in Hinterkappelen, ist verheiratet, Vater einer Tochter und eines Sohnes. Er tritt die Nachfolge des abtretenden Urs Eymann an, der den Verein während fünf Jahren präsidiert hatte.

Nach den weiteren Rücktritten von Antonio Gomez (Verantwortlicher Junioren), Gerhard Spielmann (Marketing/Sponsoring) und Sadat Latic (Aktive) haben sich eine Reihe von verdienstvollen FC Bernern als Neumitglieder in den Vorstand wählen lassen:

Der langjährige Torhüter David Gerber übernimmt das Amt des Vizepräsidenten. Manuel Stähli, aktiver Spieler der 3. Mannschaft übernimmt die Leitung im Bereich „Sponsoring“. Der rekonvaleszente Spieler der 1. Mannschaft, Berat Gerguri, wird Verantwortlicher „Junioren“. Aufgrund eines längeren Auslandaufenthalts leitet der langjährige Spieler und Captain der 1. Mannschaft, Jan Borgmann, denselben Bereich interimistisch. Marco Giuliani nimmt den Posten als Verantwortlicher „KiFu“ ein, während Michael Gobeli neu den Spielbetrieb leitet. Für den Bereich „Aktive“ kehrt Michel Jungo in den Vorstand zurück. Für den Posten „Finanzen“ konnte noch keine Nachfolgeregelung gefunden werden.

Die Zusammensetzung des Vorstandes gemäss der 123. HV:

  • Präsident, René Rüegsegger
  • Vizepräsident, David Gerber
  • Sponsoring, Manuel Stähli
  • Kommunikation, Jonas Dunkel
  • Spielbetrieb, Michael Gobeli
  • Aktive, Michel Jungo
  • Junioren, Berat Gerguri
  • Junioren ad interim, Jan Borgmann
  • KiFu, Marco Giuliani

Angespannte finanzielle Situation

Der FC Bern befindet sich auf Grund der finanziellen Altlasten weiterhin in einer schwierigen Situation. Der neue Vorstand wird bemüht darum sein, den Verein durch ein verstärktes Marketing und weiteren internen Massnahmen auf ein stabiles finanzielles Fundament zu stellen und die Altlasten abzubauen.

Der FC Bern wünscht dem neuen Präsidenten sowie allen Vorstandsmitgliedern viel Elan, Mut und Erfolg. Der Verein bedankt sich bei den abtretenden Funktionären, die sich über viele Jahre aufopferungsvoll für den Verein eingesetzt haben.